Selbstgemachte Hundekekse mit Leberwurst

Hundekekse backen | Loki der Labrador

| Info: Dieser Beitrag enthält Werbung aufgrund von Namensnennung und Verlinkung sowie weil Marken sichtbar sind #notsponsored |

Monika von Genki Bulldog hat uns letzte Woche inspiriert unsere ersten Hundekekse zu backen. Da Frauchen bei Leberwurst nix falsch machen kann und das Rezept nur aus vier Zutaten besteht, haben wir uns rangewagt.

Vier Zutaten für ein Hallelujah

 

Hundekekse backen

Wir haben Monika’s Rezept ein wenig abgewandelt, weil wir kein Buchweizenmehl hatten. Stattdessen haben wir folgende Zutaten verwendet:

 

  • ca. 50-70g Leberwurst 
  • 10g zerlassene Butter
  • 1 Ei
  • ca. 100g Weizenmehl

 

Bei der Leberwurst habe ich auf eine sehr fettreduzierte zurückgegriffen, weil Loki zu Fettiges nicht verträgt. Die Zubereitung ist ebenfalls simpel: Zuerst Ei und Butter vermischen, dann die Leberwurst dazu und zum Schluss nach und nach das Mehl hinzugeben. Es entsteht dann ein recht feuchter Teig, den Du aber gut mit etwas Mehl ausrollen kannst.

 

Danach musst Du ihn einfach noch mit Deiner gewünschten Keksform ausstechen (wir haben uns für ein Herz entschieden) und bei 160°C ca. 10 Minuten (je nach Teigdicke) backen. Da im Originalrezept nicht stand, ob bei Ober/Unterhitze oder Umluft haben wir das Ganze bei Umluft gebacken.

 

Die machen Schmecki!

 

Leberwurst Hundekekse | Loki der Labrador

 

Wie Du sehen kannst haben Loki nicht nur der rohe Teig, sondern besonders die fertigen Kekse geschmeckt. Wir nutzen sie vor allem auf Gassirunden als besonderes Leckerli oder beim Training. Sie sind nicht zu weich und nicht zu hart. Ich denke, sie sollten recht zeitnah (innerhalb von einer Woche) aufgebraucht werden. Aber bei uns haben sie gar nicht so lange gehalten, weil sie vorher schon vernascht wurden 😉 Es wird auf jeden Fall nicht das letzte Mal gewesen sein, dass wir die backen!
Beitrag teilen: