Darf der Hund mit ins Bett? [miDoggy Parade]

Welpe schläft alleine

| Info: Dieser Beitrag enthält Werbung aufgrund von Namensnennung/ Verlinkungen #notsponsored |

Kennt ihr das auch? Diverse Verwandte/Bekannte/Kollegen fragen uns gerne mal, was unser Vierbeiner alles so darf und was nicht. Eine sehr beliebte Frage ist: „Darf der Hund eigentlich mit ins Bett?“ – Eine Frage, bei der sich die Geister scheiden (oder für manche auch nicht), wie Du bei der aktuellen Blogparade von unserer Lieblingscommunity MiDoggy sehen kannst. Wie das bei uns läuft liest Du nach dem Klick!

Loki darf…

… bei uns NICHT mit ins Bett. Das war eine persönliche Entscheidung, die wir schon getroffen haben bevor er als Welpe bei uns eingezogen war. Warum? Weil wir zu Zweit dort (gefühlt) schon platztechnisch am Limit sind. Weil ein Hund Haare und Dreck ins Bett trägt. Und weil wir (ganz egoistisch) in Ruhe schlafen wollen. So einfach ist das.

Ausnahmen bestätigen die Regel

Hund Loki schlafend auf dem Rücken
Unser Labrador hat schon von Klein auf gelernt alleine zu schlafen. Ausnahmen gibt es jedoch: Die allerersten Nächte bei uns, oder wo er nachts ganz schlimme Bauchschmerzen von dem Giardien-Medikament bekommen hatte, oder die ersten Nächte in der neuen Wohnung. Zu diesen Anlässen habe ich auf der Couch im Wohnzimmer (oder auf einer Luftmatratze) geschlafen, was ihm auf jeden Fall geholfen hatte.

Alleinsein ist kein Problem

Auch, wenn es manchmal echt schwer fällt, wir halten uns daran. Jeden Tag bisher. Einen Vorteil hat diese Regel schon: Das Alleinsein fiel Loki nie schwer (zur Freude unserer Nachbarn). Natürlich haben wir ihm das stückweise und schonend beigebracht. Wie man das bei Welpen halt so macht. Aber ich denke, dass das alleine schlafen auch geholfen hat. Übrigens lassen wir Loki nie länger als vier Stunden alleine. Das kommt allerdings wirklich sehr selten vor.

Signatur

Das könnte Dich auch interessieren

Beitrag teilen: